Aktionen, wie Orientierungstage für die Berufsfachschule, Gestaltung der Adventszeit, Aschermittwochsgottesdienste, Gedenkfeiern, Fahrten ins Kloster, Gäste im Unterricht, Zeitzeugenbesuche, Dialog der Religionen, Einzelgespräche, usw. machen konkret, was Schulpastoral an der Hochtaunusschule bedeutet.

Eindrücke von dem, was in den letzten drei Jahren passiert ist, finden Sie in den folgenden Beiträgen.

Juli 2016

Wechsel in der Schulpastoral der Hochtaunusschule

Nach 5 Jahren im Projekt "Schulpastoral" und nach 11 Jahren als Religionslehrer an der Hochtaunusschule beginnt Marc Fachinger mit dem Schuljahr 2016/2017 eine neue Stelle beim Bistum Limburg als Referent für Berufliche Schulen und Leiter eines Religionspädagogischen Amtes.

"Ich bin dankbar für die Zeit an der Hochtaunusschule mit all ihren Tiefen und Höhen. Ich habe hier viel gelernt, von den Schülerinnen und Schülern, den Kolleginnen und Kollegen. Ich bedanke mich für alle Offenheit, Ehrlichkeit und Respekt. Das wünsche ich auch meiner Nachfolgerin, Anna Lena Stenz.

Bleiben Sie und Ihr alle gut behütet, in dem Glauben, den jeder in sich trägt."

 

Projektwoche - Projektgruppe 31  "Fragt uns, wir sind die Letzten"

Ziel des Projektes, verantwortet von Herrn Diehl und Herrn Fachinger, war es, eine „lebendige“ Begegnung mit den Ereignissen der Geschichte von 1933-1945 in Deutschland zu ermöglichen. Zunächst ging es darum, verschiedene mediale Zugangsweisen zum Thema kennenzulernen (Zeitzeugenbiografien, Film-Dokumentationen, etc.). Am Dienstag stand die Gedenkstätte "Großmarkthalle" an der EZB zur Deportation von über 10.000 Frankfurter Juden im Mittelpunkt. Am Mittwoch war die Zeitzeugin Lilo Günzler zu Besuch in der Hochtaunusschule. Davon ist auch das Abschlussfoto zu sehen.

Juni 2016

30.6. - Im Kloster Eibingen mit BG 12

Im Rahmen des Themas "(katholische) Kirche und was macht sie aus" hatten wir eine Führung durch die Benediktinerschwester Sr. Petra OSB und besuchten abschließend das gesungene Mittagsgebet in der Abteikirche.

28.6. - Im Bibelhaus Frankfurt mit BG 11

Mai 2016

Schweigeminute - zum Tod eines Schülers

Mitten im Leben - der Tod.
Unser Leben - immer gefährdet.
So wertvoll, so zerbrechlich - das ist der Mensch.
Und jeder, jeder
mit seiner eigenen, geheimen, persönlichen Welt.
Begreifen wir Menschen jemals das Leben,
während wir’s leben, jeden, jeden Augenblick?
Vielleicht steigt manchmal eine Ahnung auf -
was möglich wäre - noch.
Was alles noch sein kann.
Vielleicht ist irgendwo - Mut.

+ Ignacy Arthur Krasnokucki ist tot

Im Oktober 2014 waren die beiden polnischen Zeitzeugen Kazimierz Pietryka und Ignacy Arthur Krasnokucki für eine Woche in der Hochtaunusschule. Sie erzählten aus ihrem bewegten Leben. Ignacy Arthur Krasnokucki verlor im Ghetto Łódź seine Eltern, er überlebte Arbeitslager und das KZ Buchenwald. In dieser Woche starb er im Alter von 90 Jahren, am heutigen 11.5.16 wurde er beerdigt. Wir sind dankbar, dass wir ihn in der Hochtaunusschule kennen lernen durften. Nie mehr soll das geschehen, was er an Unmenschlichkeit und Würdelosigkeit erleben musste.

Autorenlesung mit Martin Schäuble am 3.Mai 2016

Wie sagt ein Sprichwort "Die Wahrheit hat viele Gesichter". Dies gilt auch in einem gewissen Maß für den Nahostkonflikt und die verschiedenen Sichtweisen, welche Martin Schäuble gut darstellte. Wie die zuhörenden Schüler wahrnahmen vergaß er dabei eben auch nicht, von den schönen und guten Seiten in Israel und Palästina zu erzählen.

 

April 2016

Vorankündigung - Dienstag, 3.Mai 2016, 11.40-13.10

"Zwischen den Grenzen - Recherchen im Nahostkonflikt" mit dem Autor Martin Schäuble am Dienstag, 3.5.2016 im Raum 0.214 mit Schülerinnen und Schülern von BG 13 und drei Berufsschulsklassen, 11.40 - 13.10 Uhr.

Martin Schäuble befasst sich schon lange mit der Situation in Palästina und im so genannten "Heiligen Land". Darauf soll am 3.Mai ein Blick geworfen werden.

 
Martin Schäuble ist 1978 geboren, und lebt mit seiner Familie in Ramallah.
Er hat folgende Bücher zum Thema geschrieben:
 
Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina (2016)
Zwischen den Grenzen. Unterwegs im Land der Israelis und Palästinenser (2013)
Black Box Dschihad: Daniel und Sa'ed auf ihrem Weg ins Paradies (2011)
Die Geschichte der Israelis und Palästinenser (2007)
 
Seine Website: http://www.martin-schaeuble.net/

 

Februar 2016

Mit der 10 BST-1 zu Besuch im Hospiz St. Barbara, Oberursel; unter der Fragestellung "Was ist der Mensch angesichts von Sterben und Tod?"

Aschermittwochsgottesdienst zum Beginn der christlichen Fastenzeit

Januar 2016

Tag der offenen Tür - "Die Bedeutung von Religion und Schulpastoral für die berufliche Bildung"

Verbunden mit einem Quiz, bei dem es diesen Kugelschreiber zu gewinnen gab.

 

 

 Berichte in Presse und Websites

https://hochtaunus.bistumlimburg.de/service/meldungen/meldungsdetails/meldung/ich-bin-mensch.html ("Ich bin Mensch" - Eine Aktion mit der Fachoberschule Gestaltung)

 

 

 

Berichte in Presse und Websites

https://www.hochtaunusverlag.de/Archiv/090714Oberurseler%20Woche.pdf (Coffee stop, Seite 3)

http://www.marienkrankenhaus-frankfurt.de/nachricht/?tx_jhjkk_kknews[news]=80&cHash=975e7e8a8a7182c17ad2c68267edbf5e (Metall trifft Religion)

http://www.fr-online.de/bad-homburg-und-hochtaunus/oberursel-als-19-jaehriger-ins-kz,1472864,28726800.html (polnische Zeitzeugen)

https://www.bistumlimburg.de/meldungen/meldung-detail/meldung/wegweisende-vorbilder-im-advent-1.html (Adventaktion "Vorbilder")

 

 

Kontakt

Hochtaunusschule
Bleibiskopfstr. 1
61440 Oberursel

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sekretariat:
Tel:  06171-69800-0
Fax: 06171-69800-16

Sprechzeiten:
Mo, Di und Do
07:30 - 16:00
Mi und Fr
07:30 - 13:30

Schulpastoral

Beitrag zur Gestaltung einer lebendigen Schulkultur,
religiöse Erlebnis- und Erfahrungsräume erschließen und vertiefen,
Menschen begleiten
Gemeinschaft in der Schule wecken und fördern
zu einer Öffnung der Schule nach innen und außen beitragen.