EU-Planspiel an der Hochtaunusschule Oberursel

Sich einmal wie ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments fühlen? Anträge einbringen können und in Ausschüssen mitarbeiten, mitdiskutieren und mitabstimmen können? Wäre das nicht etwas, das zu erleben?

Dies konnten 28 Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums der Hochtaunusschule Oberursel am Freitag, 7. September 2018. Denn an diesem Tag fand auf Initiative der Lehrerin für Politik und Wirtschaft Frau Barbara Finkeldey ein von der Europäischen Kommission und CIVIC, einem Institut für internationale Bildung, gemeinsam veranstaltetes Seminar statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler die EU-Institutionen und den Gesetzgebungsprozess live nachspielen konnten.

Am Morgen des 6. September 2018 durfte die Hochtaunusschule in Oberursel zwei nichtalltägliche Gäste begrüßen, nämlich zwei hessische Spitzenpolitiker aus Wiesbaden. Denn zu einer Diskussions-Veranstaltung mit Schülerinnen und Schülern hatte die Schule die beiden Vorsitzenden der zwei größten Fraktionen im hessischen Landtag eingeladen: Michael Boddenberg (CDU) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) kamen zu uns, um sich den Fragen der Schüler_innen und Lehrer_innen der HTS zu stellen.

Schulleiter Dr. Büchele begrüßte die beiden hohen Gäste in der HTS

Die InteA2 ist der neue Champion 2018 an der HTS

Fußball verbindet Menschen weltweit. Das zeigt uns in diesen Tagen wieder die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Dieser global wohl populärste Mannschaftssport ermöglicht Begegnungen, die es sonst nicht gäbe, schafft Freundschaften, die sonst nicht entständen – und er ist eine der besten Wege der Integration für Menschen mit Migrationshintergrund in einer für sie neuen, häufig fremden Gesellschaft. Das weiß man auch an der Hochtaunusschule in Oberursel - und nutzt dies aktiv für die schulische Integrationsarbeit.

Was sind „Fallen“, wenn ich einen Vertrag abschließe? Was kann mir passieren, wenn ich eine Rechnung nicht zahle oder nicht zahlen kann? Wo kann ich Hilfe bekommen, wenn ich das Gefühl habe, „über den Tisch gezogen zu werden“? Das alles sind Frage, die sich junge Verbraucher auf dem Weg in die Lebensselbstständigkeit sicher das eine oder andere Mal stellen und auf die sie nicht immer eine Antwort wissen. Dies gilt umso mehr, wenn die Vertragssprache nicht die eigene Muttersprache ist.

Der Verkehrspräventionstag 2018 an der Hochtaunusschule in Oberursel war ein voller Erfolg

 

 

Viel zu häufig kommen Menschen auf deutschen Straßen zu Tode oder werden verletzt – und weit überdurchschnittlich häufig sind junge Verkehrsteilnehmer_innen bis 25 Jahren sowohl unter den Unfallverursachern als auch unter den Opfern zu finden. Das ist allerdings kein Naturgesetz und muss nicht so sein. Man kann daran auch etwas ändern, wenn man denn will. Grund genug, das Thema Verkehrssicherheit und Unfallprävention ganz oben in der Prioritätenliste zu positionieren. So wie es die Hochtaunusschule tut, welche dieser gesellschaftlichen Verantwortung vollauf nachkommt und auch auf diesem Gebiet ihrem Anspruch gerecht wird, ihre Schülerinnen und Schüler zu verantwortungsbewussten und sicherheitskompetenten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern heranzubilden und zu erziehen. Denn die Hochtaunusschule als Selbständige Berufliche Schule des Hochtaunuskreises zählt unter ihren ca. 1.400 Schülerinnen und Schülern zahlreiche Fahranfänger und solche, die dies in Kürze sein werden.

In Zusammenarbeit mit der Stadt und der Bundesagentur für Arbeit veranstaltete die GAG nun schon zum 2. Mal einen Berufsfindungstag für die Schüler des 8ten Jahrgangs. Beim letzten Mal beschränkte sich die Veranstaltung noch auf die Vorstellung von MINT-Berufen für die Mädchen, doch dieses Mal sollten die Jungs auch typische Frauenberufe kennenlernen.

Mädchen in der beruflichen Orientierung? Wir bieten Rat und Tat!

Dass Mädchen in Deutschland Bundeskanzlerin werden können, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Auch der Job als Kampfpilotin steht ihnen offen. Wie aber steht es diesbezüglich mit viel alltäglicheren Berufsfeldern, die noch bis vor einer Generation als „Männerberufe“ galten, z.B. den Berufen in der Metall- und Elektrobranche? Dies herauszufinden liegt an den Girls selbst. Und Gelegenheit dazu gibt es. Nicht zuletzt an dem jährlichen „Girlsday“, der junge Frauen an berufsbildenden Schulen mit dem breitgefächerten Angebot der „MINT“-Berufe vertraut machen will.

 

 

Im März besuchten wir, die Klasse 12 BKF, mit unserer Klassenlehrerin die größte Friseur- und Beautyfachmesse in Deutschland. Die „Top Hair“ in Düsseldorf hat bei uns allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. An den vielen Ständen der Friseur- und Kosmetikindustrie konnten wir alle neuen Produkte sehen, Vieles ausprobieren und kaufen oder interessante Shows bekannter Friseure auf mehreren Bühnen sehen.

 

Wie bereits in den Jahren zuvor, fand auch dieses Jahr wieder die Oberurseler Ausbildungstour statt – es war dies die sechste dieser jährlich stattfindenden Veranstaltungen in Folge, die von der Stadt Oberursel zusammen mit regionalen Partnern veranstaltet wird, und sie war wieder ausgesprochen gut besucht.

 

Geschäftiges Treiben im Forum der Hochtaunusschule – und das an einem Freitagnachmittag? Dann muss wieder Oberurseler Ausbildungstour gewesen sein!

Traditionell gelten die vierzig Tage vor Ostern, die Fastenzeit, als Zeit der Besinnung, des Innehaltens und des Gewahrwerdens über Fragen des eigenen Menschseins. Grund genug auch für die Religionslehrer_innen der Hochtaunusschule Oberursel, allen voran Frau Stenz und Berkowski, am Aschermittwoch, dem 14.2.2018 ein Zeichen in dieser Richtung zu setzen. In der zweiten Unterrichtsstunde fand unter dem Titel „Zwischenzeiten“ eine gut halbstündige Besinnung von Lehrer_innen und Schüler_innen zum Beginn der Fastenzeit statt.

 

Am Samstag, den 27. Januar 2018 fand wieder ein “Tag der offenen Tür“ an der Hochtaunusschule Oberursel statt. Dabei präsentierten sich auch in diesem Jahr wieder die unterschiedlichsten Schulformen (Berufliches Gymnasium, Fachoberschule, Berufsschule, zweijährige Berufsfachschule sowie Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung) allen interessierten Jugendlichen und deren Eltern in der ganzen Vielfalt ihrer Möglichkeiten, Chancen und Kompetenzen - in diesem Jahr unter dem Motto „Karriere durch Technik“!



Wichtige Informationen für die schulische und berufliche Orientierung konnten Gäste bei den Präsentationen der verschiedenen beteiligten Abteilungen der Hochtaunusschule sammeln. Besonders hervorgehoben sei hier in der Kürze das Berufliche Gymnasium mit seinem „Abitur Plus+“. Unter den drei Berufszweigen, die das „BG“ (so das schulinterne Kürzel) beinhaltet, sticht ein Neuangebot hervor, nämlich die „Praktische Informatik“, die ab dem kommenden Schuljahr neben den anderen beiden, bereits etablierten Zweigen „Technische Informatik“ und „Mechatronik“ belegt werden kann.

Autorenlesung von Michael Schaper aus seinem Thriller „Mira Spiegler, Lebenslänglich“ im Rahmen des Vorlesetages am 17. November 2017

Am 17. November 2017 fand der diesjährige bundesweite Vorlesetag statt, dessen Ziel es ist, die Bedeutung des Vorlesens wieder mehr ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und mehr Eltern zu motivieren, ihren Kindern etwas vorzulesen.

Auch an unserer Hochtaunusschule in Oberursel fand aus diesem Anlass eine Lesung statt. Doch ging es dabei nicht um Kindergeschichten, sondern einen spannenden Kriminalthriller. Herr Michael Schaper M.A. las eine Stunde lang aus seinem Erstlingswerk „Mira Spiegler, Lebenslänglich“ vor. Organisiert wurde diese Lesung von der Deutschlehrerin Frau Adelheid Wagner, die sich wie schon in den Vorjahren um die Organisation von Lesungen anlässlich des jährlichen Vorlesetages kümmert.

Die Organisatorin der Lesung Frau Adelheid Wagner und der Autor Herr Michael Schaper

Mitte November besuchte die Klasse 12 BKF mit ihrer Lehrerin Frau Weyrauch das Wella Studio in Frankfurt.

Gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs „Körperpflege“ an der Technischen Universität Darmstadt absolvierten die Auszubildenden ein Spezialseminar zum Thema Farbtrends und –Techniken.