Genau diese und weitere Fragen stellten die etwa 30 Teilnehmer/innen dem mehrfach ausgezeichneten Referenten Hr. Prof. Dr. Leisen (Arbeitsgebiete: Sprache und Sprachbildung, kompetenzorientierter Unterricht, Didaktik der Quantenphysik und weitere) am 04.02.2020 in einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung in den Räumlichkeiten der Hochtaunusschule.

In der für Lehrkräfte öffentlichen Fortbildung wurde den Teilnehmern/innen die Möglichkeit gegeben, diese und weitere Fragen zur Sprachsensibilisierung des Fachunterrichts ausführlich zu diskutieren und diese mit Hilfe von praktischen Beispielen aus dem Lehrer/innenalltag zu erarbeiten.

Es wurden an diesem kurzweiligen Tag Fragen geklärt, wie z.B.:

  • Wie lerne ich die Materialien mit den Augen der Lernenden zu sehen?
  • Wie plane ich einen sprachsensiblen Unterricht?
  • Wie werden die Lernenden mit Methoden-Werkzeugen unterstützt?

und viele weitere Fragen.

Im zweiten Teil der Fortbildung wurden das Augenmerk auf die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler gelegt. Denn wie jeder weiß: „ohne Lesekompetenz auch kein erfolgreiches Lernen!“

Daher wurde zunächst auf die verschiedenen Lesestile aufmerksam gemacht, um im Anschluss die Brücke zum verstehenden Lesen zu spannen. Hr. Prof. Dr. Leisen stellte dabei in diesem Bezug nicht nur die verschiedenen Leseschritte und dessen erfolgreiche Umsetzung heraus, sondern zeigte zusätzlich den Seminarteilnehmern/innen anhand eines anschaulichen Beispiels dessen Durchführung auf.

Nach diesem praktischen Anwendungsbeispiel, wurden zum Abschluss die Aspekte der Digitalisierung der Gesellschaft und dessen gravierende Auswirkungen auf das Leseverhalten der Lernenden beleuchtet.

Die Fortbildungsveranstaltung war in Summe für alle Teilnehmer/innen ein großer Zugewinn an Informationen und neuen Ideen, welche es nun gilt in den eigenen Fachunterricht zu implementieren. 

Text: Norman Hertlein