Der „Fliegende Holländer“ ist der berüchtigte Kapitän, der durch einen Fluch dazu verdammt wurde, bis zum Ende der Zeiten mit seinem Geisterschiff auf dem Meer umherzuirren. Er ist auch Namensgeber eines kürzlich im Ingenieur-Nachwuchswettbewerb „IdeenSpringen“ 2022 prämierten Skischanzen-Modells in Form eines Schiffes, das drei Schüler*innen des Kurses 12BG3 mit dem Schwerpunkt Mechatronik des Beruflichen Gymnasiums der Hochtaunusschule Oberursel im Fach „Planung und Durchführung von Projekten“ unter der Anleitung ihres Lehrers Andreas Krämer bauten.

 Die drei prämierten Schüler*innen - Laura Illig, Larissa Neumann und Yanic Trapp - haben mit ihrem Skischanzen-Modell einen beeindruckenden Wettbewerbsbeitrag konstruiert, der ihnen einen Sonderpreis und eine Prämie von 50€ einbrachte. Das von dem Lehrer Karlheinz Weiß als künstlerischem Berater unterstützte Projekt wurde in mühsamer Handarbeit aus 120 Metern Holzstäbchen erbaut, welche einzeln zusammengeleimt wurden. Durch die Reling erhält die Schanze einen typischen Schiffslook. Durch die robuste Außenwand ist die Schanze sehr stabil und der Skispringer windgeschützt während seines Sprunges. Durch die großen Bullaugen können die Zuschauer*innen trotzdem den Springer während des Anlaufes sehen. Alles in Allem hat das Projekt den Dreien sehr viel Spaß gemacht und sie vor einige Herausforderungen gestellt, welche sie als Team gemeistert haben: „Das Schwierigste an der Arbeit war es“, so die drei Preisträger, „alle Stäbe auf die richtige Länge zu kürzen sowie die Vorgaben und Richtlinien einzuhalten. Zudem war es schwer, die Holzstäbchen zu biegen und damit die Schanze zu formen“.

Die jungen Preisträger*innen haben genau das eingelöst, was wir uns als Hochtaunusschule Oberursel zum Ziel gesetzt haben: Denn unser Berufliches Gymnasium ist seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten ein Ort, wo technische Kreativität gefördert und innovative Ideen umgesetzt werden, die weit über unsere Schulgemeinde hinaus Beachtung finden! Und dies gilt auch in diesen schwierigen Zeiten, wo es ja an schlechten Nachrichten nicht mangelt. Wenn es dazu noch eines Beweises bedurfte hätte, liefert ihn dieser Preis.

Die Ingenieurkammern von 15 Bundesländern sowie die Bundesingenieurkammer haben im Schuljahr 2021/2022 zum wiederholten Male den zweistufigen länderübergreifenden Schülerwettbewerb Junior.ING für kreative Ingenieurtalente ausgelobt, der mit rund 5.000 Teilnehmenden zu einem der größten deutschlandweit gehört und in diesem Jahr unter dem Motto „IdeenSpringen“ stand. Dabei galt es, für einen Wintersportort eine Großschanze zu planen und als Modell zu bauen, die „Ideen springen“ lässt, so wie der „Fliegende Holländer“ von der Hochtaunusschule Oberursel. In ihrer Laudatio lobte die Jury das Schülerteam für seinen „ausgeprägten technischen Verstand“ sowie seinen „Sinn für Kreativität und (…) gestalterische Sensibilität“. Ergebnis, so die Jury, sei eine Skisprungschanze, „die es so kein zweites Mal zu sehen gab“.

Einmal mehr hast sich gezeigt, welch wertvolle, innovative und zukunftsweisende Arbeit an der Hochtaunusschule geleistet wird, um eine neue Generation von Nachwuchs-Ingenieuren für ihr späteres Berufsleben fit zu machen. Lehrkräfte wie Herr Krämer leisten darin Überdurchschnittliches. Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse des Beruflichen Gymnasiums an der Hochtaunusschule in Oberursel waren wie immer mit sehr viel Herzblut dabei und wuchsen weit über sich hinaus. Da ist nichts von den gegenwärtig so oft in Medien beschworenen Zukunftsängsten zu spüren - sondern im Gegenteil viel Optimismus, Freude am eigenen kreativen Schaffen und Zukunftsorientierung - gäbe es doch mehr solcher Beispiele in diesen Zeiten!

 

Link: www.junioring.ingenieure.de

Termine

25.7. - 2.9.2022
Sommerferien 
03.10.2022
Tag der Deutschen Einheit 
24.10. - 29.10.2022
Herbstferien 
22.12. - 07.01.2023
Weihnachtsferien

Bibliothek

Die Bibliothek hat zur Ausleihe der Bücher zu folgenden Zeiten geöffnet:

Dienstag 09:40 - 10:25
Donnerstag 11:45 - 12:30

Zusatzunterricht Englisch

Der Zusatzunterricht Englisch für den Mittleren Abschluss (Realschulabschluss) findet dienstags 17:30-20:30 Uhr 14-tägig statt.
Informationen bei
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldung

Verwaltung

Schüler_innen

Schulleitung

Aktuelles

"Digitale" Hochtaunusschule öffnet für Infoabend in Präsenz

Am Dienstag, 8. Februar 2022, findet zwischen 18:30-20:30 Uhr ein Info-Abend an der Hochtaunusschule Oberursel unter dem Motto „Karriere durch Technik“ statt. Und zwar an Stelle des „Tags der offenen Tür“, den es in diesem Jahr Corona-bedingt nicht geben darf! Die Anmeldung zu den 30-minütigen Beratungsterminen erfolgt über das Sekretariat per Telefon oder per Mail (Kontaktdaten siehe Briefkopf).

Der Info-Abend wird nur mit Voranmeldung und für kleine Gruppen angeboten, um die Fragen interessierter Jugendlicher und deren Eltern zu beantworten: Welche Vorteile, Möglichkeiten und Chancen bietet mir die Hochtaunusschule und was kann ich hier erreichen? So etwa die zahlreichen „Perspektiven durch Technik“, die HTS-Absolventen offenstehen, darunter u.a. unsere seit einigen Jahren bestehenden - hessenweit einzigartigen - strategischen Partnerschaften mit der Hochschule Darmstadt (h_da) in der gymnasialen Oberstufe sowie mit der Rolls-Royce Deutschland AG mit ihrem Stipendienprogramm für Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule und des beruflichen Gymnasiums.

Zeitzeugenprojekte

Am Mittwoch, 30.06.2021 findet von 19:30-21:00 Uhr ein Online-Zeitzeugengespräch mit der 1936 in Prag geborenen Dr. Vidlakova statt. Sie wurde als 6-jähriges Kind 1942 mit ihrer Familie ins Lager Theresienstadt deportiert und überlebte die Todesmärsche zu Kriegsende. Anmeldung bis zum 18.06.2021 über Anmeldeformular Abendveranstaltungen.
Alternativ ist eine Anmeldung möglich via Email an Herrn Dr. Marc Fachinger: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

IN MEMORIAM Krystyna Kozak (1928-2021)

Vor kurzem verstarb Frau Krystyna Kozak. Die 1928 geborene Zeitzeugin des Holocaust war drei Mal an der Hochtaunusschule Oberursel, um über ihr Erlebnisse zu berichten. Weit über 1.000 Schüler*innen haben sie gehört, viele davon auch mit ihr sprechen können. Kaum jemand, der sie dabei kennenlernte, wird sie je vergessen. Besonders stark in Erinnerung bleibt ihr zutiefst gütiges und freundliches Wesen. Sie war frei von Hass und Bitterkeit gegenüber den Deutschen, obwohl sie von diesen doch so viel Schlimmes erfahren hat. Sie war ein bemerkenswerter Mensch! Die Schulgemeinde der Hochtaunusschule wird Frau Kozak in bester Erinnerung behalten und möchte ihrer in Ehren Gedenken!


Frau Kozak 2010 im direkten Gespräch mit Schülerinnen und Schülern

Exkursionen

Paddeln auf der Lahn statt Surfen auf dem Gardasee

Leider musste auch dieses Jahr coronabddingt die Aktiv Klassenfahrt der 11 BG ausfallen.  Aber deshalb hat die Padeltour von Löhnberg nach Fürfurt auf der Lahn nicht weniger Spaß gemacht.

12 Boote machten sich bei mäßigem Wetter auf den Weg durch Schleusen und Schiffstunnel. Zwischen durch kam sogar mal die Sonne raus und lud zu einem Bad in der Lahn ein. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von Markus Beckert, Anna Massur und Barbara Finkeldey, die alle Schülerinnen und Schüler wieder heil an Land brachten. Ein Dank gilt den Eltern die alle nach Löhnberg brachten und in Fürfurt wieder abholten.

 

Sportunterricht im Wald

Am 2. September konnten die 11er des beruflichen Gymnasiums für 2 Stunden die Sporthalle gegen den Kletterwald in Seulberg tauschen. Nach einer Sicherheitseinweisung ging es für die 40 Schülerinnen und Schüler in die 12 Kletterstrecken, die bis zu 23 Meter hoch sind.  Einer der Schüler hatte seine Drohne dabei und konnte auch die Kletterstrecken aus der Höhe filmen.

 

 

 

Spanienaustausch

Vom 1. bis 8. Februar waren wir, 6 Schülerinnen und Schüler der Hochtaunusschule und 9 Schülerinnen der Feldbergschule, in Igualada/Katalonien (60 km von Barcelona entfernt) zu einer Schüleraustauschfahrt. Wir haben bei unseren Partnern in Familien gewohnt, am Unterricht der Schule (Institut Pere Vives Vich) teilgenommen und Ausflüge und Besichtigungen unternommen.