Das „Internationale, interkulturelle Kochen“ ist ein Projekt der ganz besonderen Art: denn schließlich ist das gemeinsame Planen, Einkaufen, Zubereiten und Essen ein Menschen über Kulturgrenzen hinaus verbindendes kulturelles Element, dessen Bedeutung gar nicht zu überschätzen ist. Gemeinsames Kochen und Essen ist daher auch immer ein lebendiges Stück friedlichen Kulturaustausches, das insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Integrationsklassen an der Hochtaunusschule Oberursel (InteA-Klassen) wichtig ist: Bietet es doch die – im schulischen Alltag sonst leider eher rare - Möglichkeit eines Kontaktes zu Schülerinnen und Schülern der Regelklassen. Als projektverantwortliche Lehrkräfte fungieren Barbara Finkeldey und Clarissa Briegel. Sie zeigen den Schülerinnen und Schülern die Grundlagen des Kochens und den richtigen Umgang mit den Lebensmitteln und den Küchenutensilien, achten auf das Einhalten von Hygiene- und Sicherheitsvorschriften und sorgen dafür, dass die Lehrküche nachher wieder in einen akzeptablen Zustand zurück versetzt wurde, sprich: Kehren, Putzen und Wischen.

Das gemeinsame Kochen in der Lehrküche macht Spaß, will aber auch gelernt sein!

 

An guten, leckeren und gesunderen Zutaten fehlt es ebenso wenig wie an Engagement und Tatendrang der Schülerinnen und Schüler

 

Ohne Rezepte geht es nicht beim Kochen

Die leckeren Resultate lassen sich sehen – und vor allem schmecken…

Da macht das gemeinsame Essen gleich doppelt so viel Spaß, was man den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch ansehen kann…

Auch die – durchgängig alkoholfreien - Cocktails mundeten bei den sommerlichen Temperaturen hervorragend