Abseits befestigter Straßen auf zwei Rädern „über Stock und Stein“ durch die Natur zu radeln, ist seit geraumer Zeit ganz groß in Mode. Mountainbiking ist für viele Jugendliche und Erwachsene zu einem attraktiven Hobby geworden, das gleich mehrere Grundbedürfnisse zwangslos miteinander verbindet: sportliche Fitness, Bewegungsdrang an frischer Luft, Naturerleben und auch eine Portion Abenteuerlust. Eine sportliche Herausforderung ist das Mountainbike-Fahren schließlich immer und jede Fahrerin und jeder Fahrer wird irgendwann einmal seine eigenen Grenzen erfahren.

Schüler und Lehrer der Hochtaunusschule beim Mountainbiken im Taunus

Die große Beliebtheit des Mountainbiking spiegelt sich auch in unserer Schulgemeinde.

Nicht wenige Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler frönen diesem tollen Freizeitspaß – und was liegt näher, daraus ein stark frequentiertes Projekt zu machen, das unsere diesjährige Schulwoche maßgeblich bereicherte. Das spannende Projekt wurde gemeinsam von dem Lehrer im Metallfachbereich Herrn Andreas Krämer und dem Zweiradmechanikermeister und Inhaber des Fahrradbetriebs „Cityzweirad“ in Oberursel Herrn Heiko Scholl realisiert. Als weiterer Projektverantwortlicher Lehrer unserer Hochtaunusschule fungierte der Abteilungsleiter BG, Herr Michael Zimmer. Die Kollegen Karlheinz Wiesemann und Isabell Medak, geb. Uhrig haben ebenfalls die Ausfahrt begleitet.

Der Projektverantwortliche Andreas Krämer (links) und Fahrradmeister Heiko Scholl (rechts) bei der Arbeit an dem Demo-Bike in der Metallerwerkstatt

Das Projekt dauerte drei Tage und fand zeitgleich in der Metall-Werkstatt und auch im Freien statt. Am jeden Tag war ein Teil der Gruppe mit den Fahrrädern unterwegs, und zwar am Montag zur Saalburg, am Dienstag zum Feldberg und am Mittwoch nach Falkenstein. Zur gleichen Zeit blieb ein Teil der Gruppe in der Schule und reparierte ihre Fahrräder in der Werkstatt. Herr Krämer und Herr Scholl zeigten an einem Demo-Bike, wie es richtig geht: Reifen wechseln, Ketten spannen und Bremsen wechseln. Sie zeigten den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit dem erforderlichen Werkzeug und die Vorgehensweise bei Wartung und Reparatur der Mountainbikes. Am Donnerstag, während des Schulfestes bot Herr Scholl allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft einen kostenlosen Fahrrad Check-Up an.

Auch die Schüler packten fleißig mit an in der Fahrradwerkstatt

Dass das Mountainbike-Projekt eine so tatkräftige Unterstützung durch Herrn Scholl erfuhr, zeugt von einem überdurchschnittlichen Engagement für unsere Hochtaunusschule. Denn Herr Scholl stellte unserer Projektwoche nicht nur viel Arbeitszeit gratis zur Verfügung, die für einen selbständigen Unternehmer immer kostbar ist, sondern stiftete auch das benötigte Arbeitsmaterial zur Fahrradreparatur kostenlos. Dieser Einsatz ist gar nicht hoch genug zu bewerten und daher gilt ihm der Dank aller, die an dieser Projektwoche beteiligt waren und insbesondere auch von seinem Know How profitiert haben. Wer im Alltag seinen Rat braucht, findet ihn in seiner Firma „Cityzweirad“, dem von ihm im Jahre 1992 gegründeten Fahrradgeschäft in Oberursel, dessen Inhaber und Geschäftsführer er ist. Als lokales Unternehmen beteiligt sich das Geschäft auch an aktuellen Themen oder Aktionen zum Beispiel als Service-Station beim Mountainsports Bikemarathon oder einer Fahrrad AG in der Grundschule am Urselbach und aktuell beim Projekt Mountainbike in der HTS.