Termine

10.09. um 17:00   Infoveranstaltung Friseurinnung
11.09. um 15:00   Info Praktikumsbetriebe 11FO

Dokumente

Im Downloadbereich finden Sie Anmeldeformulare, Flyer, Praktikumsverträge und Einverständniserklärungen der Hochtaunuschule und viele weiter Dokumente.

Am Sonntag, den 26. Februar 2017 war es wieder mal soweit: „Orschel“ war fest in Narrenhand. Der fast 2-stündige Taunusumzug durch Oberursel zog Alt und Jung in seinen Bann, und die „Leit uff de Gass“ waren in bester Karnevalslaune. Klar, dass dabei auch die Hochtaunusschule nicht fehlen dürfte. 25 Schülerinnen und Schüler des Fachbereiches Gestaltung der Fachoberschule nahmen zusammen mit den vier verantwortlichen Lehrern Detlef Ramb, Uwe Kord-Ruwisch, Norbert Wissenbach und Markus Beckert an dem Umzug teil und zwar auf dem Wagen Nr. 82, den unsere Schule zu dem Umzug beisteuerte. „Intelligenz-Bestien“ war dessen Motto, und dazu konnte sich jeder seinen Teil dazu denken. Fröhlich und ausgelassen ging es zu, und bei gutem Wetter ohne Regen und Wind bewies auch der himmlische Petrus, dass er ein Herz für den Karneval hat. Die Kamelle und sonstige Süßigkeiten wurden mit vollen Händen ans närrische Volk verteilt, und nichts blieb übrig von den süßen Gaben. Wiederum ist es, wie schon in den Vorjahren, den beteiligten Lehrern und Schülerinnen und Schülern gelungen, unsere Hochtaunusschule so zu präsentieren wie sie ist (oder zumindest ab und an auch mal sein kann): fröhlich, bunt, ausgelassen, stets aktiv und mitten im Leben stehend.

Alles, restlos alles stammt aus Schülerhand, angefangen von den ersten Entwürfen und Reinzeichnungen und der Gestaltung des Wagens mit Motiven wie z.B. dem Konterfei des schnauzbärtigen Physikgenies Albert Einstein.

Die Projekt-Verantwortlichkeit liegt bei dem Abteilungsleiter für die Fachoberschule an der HTS, Herrn Michael Schreiber, während die kreative Gesamtkonzeption und alltägliche Projektleitung seit Jahren fraglos die Sache des Gestaltungs-Fachlehrers und leidenschaftlichen Karnevalisten Uwe Kord-Ruwisch ist. Noch Fragen offen? Bitteschön! Wieviel Liter Farbe wurden verpinselt? Das kann selbst der Projektleiter und Mann mit dem besten Überblick, Herr Kord-Ruwisch nicht beantworten. Wobei er sich auch bisher gar nicht vorstellen konnte, dass sich jemand ausgerechnet für dieses Detail interessiert. Denn auf diese Frage muss man erst einmal kommen… Wie hoch war der Zeitaufwand? Es sind zahlreiche Arbeitsstunden im Unterricht und mehr noch in der Freizeit sowohl der SuS als auch der beteiligten Lehrkräfte geopfert worden, bevor dieses schöne Ergebnis nun heute vor uns steht. Wie viele Stunden genau, hat niemand gezählt, das weiß der Himmel allein. Karnevals-Idealisten wie Uwe Kord-Ruwisch, für die dieser Wagen Arbeit und Hobby zugleich ist, führen keine Stundenzettel, auf denen sie akribisch jede Minute protokollieren, die sie in dieses Projekt stecken. Aber man darf getrost von einer dreistelligen Zahl von Arbeitsstunden bei allen Projektbeteiligten ausgehen. Schließlich haben sich die Arbeiten über etliche Monate hingezogen und jedes Detail musste stimmen. Was konnten die Schüler dabei lernen? Jede Menge! Anbei nur ein paar der Kompetenzen und Kenntnisse der SuS, die durch die Arbeit gestärkt oder erstmalig überhaupt Grund gelegt wurden - Berufliche Kompetenzen: Kreative Entwurfs-Planungen, Montage des Metallrahmens, Gestaltung der Wagenoberfläche, Schweißen, Entgraten, Malen, Anstreichen, u.v.m. Soziale Kompetenzen: Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit sowie detaillierte Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit. Wer die SuS vor, während und nach diesem Projekt bei der Arbeit beobachtet, kann ermessen, was sie alles dazugelernt haben und fürs spätere Berufsleben mitnehmen können. Wer wir auf dem Wagen die Gummibärchen und Kamelle werfen? Die beteiligten Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler der HTS natürlich! Es werden sich immer welche finden, die das liebend gerne machen, denn als Kamellewerfer macht man sich ja beliebt bei den “Leut uff de Gass” und so hat es jedenfalls in der Vergangenheit auch noch nie an Interessenten für diesen Job gemangelt. Und uns fehlt die Phantasie uns vorzustellen, dass es ausgerechnet dieses Jahr anders sein sollte... Noch etwas Wichtiges, was wir würdigen wollen: Möglich gemacht wurde der HTS-Wagen, wie auch schon in den Vorjahren so auch 2017 wieder ganz maßgeblich durch die finanzielle Unterstützung durch den Förderverein der Hochtaunusschule Oberursel, der die Kosten für die Getränke und das süße “Wurfmaterial” beisteuerte. Herzlichsten Dank der Schulgemeinschaft dafür an den Förderverein auch an dieser Stelle!

Verwaltung

Schüler_innen

Schulleitung

Aktuelles

„Brüssel ins Klassenzimmer verlegt“

EU-Planspiel an der Hochtaunusschule Oberursel

Sich einmal wie ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments fühlen? Anträge einbringen können und in Ausschüssen mitarbeiten, mitdiskutieren und mitabstimmen können? Wäre das nicht etwas, das zu erleben?

Dies konnten 28 Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums der Hochtaunusschule Oberursel am Freitag, 7. September 2018. Denn an diesem Tag fand auf Initiative der Lehrerin für Politik und Wirtschaft Frau Barbara Finkeldey ein von der Europäischen Kommission und CIVIC, einem Institut für internationale Bildung, gemeinsam veranstaltetes Seminar statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler die EU-Institutionen und den Gesetzgebungsprozess live nachspielen konnten.

Laufen für eine gute Sache

Im Gewerbegebiet Süd von Oberursel fand auch dieses Jahr wieder - zum 13. Mal - am 30. August 2018 um 18 Uhr der Zimmersmühlenlauf unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans-Georg Brum statt. Dieser ist damit nicht nur der älteste integrative Lauf der gesamten Rhein-Main-Region, sondern auch eine gute, nicht mehr wegzudenkende Tradition im lokalen Leben von Oberursel.

Und da kann und will auch die Hochtaunusschule nicht im Abseits stehen, im Gegenteil: Nicht wenige Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule waren mit dabei, als der Zimmersmühlenlauf startete.

Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der HTS auf einen Blick (von links):
Die Lehrer Hr. Peterle, Fr. Briegel, Hr. Massoth, Hr. Ramb, Hr. Landsiedel, Hr. Kinz und Hr. Jakob sowie mehrere Schülerinnen und Schüler unseres Berufichen Gymnasiums

Hessische Polit-Prominenz an der HTS

Am Morgen des 6. September 2018 durfte die Hochtaunusschule in Oberursel zwei nichtalltägliche Gäste begrüßen, nämlich zwei hessische Spitzenpolitiker aus Wiesbaden. Denn zu einer Diskussions-Veranstaltung mit Schülerinnen und Schülern hatte die Schule die beiden Vorsitzenden der zwei größten Fraktionen im hessischen Landtag eingeladen: Michael Boddenberg (CDU) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) kamen zu uns, um sich den Fragen der Schüler_innen und Lehrer_innen der HTS zu stellen.

Schulleiter Dr. Büchele begrüßte die beiden hohen Gäste in der HTS

Exkursionen

Fachoberschule auf Studienfahrt in Berlin

Im August waren die 12 FOG 1 und 2 zusammen auf Studienfahrt in Berlin. Berlin ist hip und eine abwechslungsreiche und dennoch gut erreichbare Metropole. Neben viel Spaß im Open-Air-Kino, beim Abendessen im Hard-Rock-Cafe, beim Blick vom Fernsehturm am Alex und beim Tanzen in der Schülerdisco im Matrix unterstützte der Aufenthalt auch die Gestaltungsfächer durch den Besuch der Museumsinsel und während einer Führung im Corbusierhaus. Das Highlight der Fahrt war definitiv der Street Art Workshop, wo unter Anleitung eigene Graffities hergestellt werden konnten!

Exkursion ins Technoseum nach Mannheim

Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2018 die neuen 11. Klassen der Fachoberschule im Rahmen einer Einführungswoche mit ihrer neuen Schule, der Hochtaunusschule vertraut gemacht. In zahlreichen Modulen wurden u.a. schulisch-berufsfachliche und soziale Kompetenzen vermittelt, Erfahrungen gesammelt und neue Kontakte und Perspektiven aufgebaut. Höhepunkt dieser Woche war wieder eine Exkursion der Neuschüler_innen der beiden Fachrichtungen Maschinenbau und Informationstechnik zusammen mit ihren Fachlehrern, den Herren Hofmann (Maschinenbau) und Sulc (Informationstechnik) nach Mannheim.

Ziel der Tagefahrt war das bekannte „Technoseum“, wo die Jugendlichen ein breites Spektrum an technologischen Errungenschaften zu sehen bekamen – quasi als greifbare Inspiration für ihr weiteres schulisches und berufliches Engagement. Wie schon im letzten Jahr kam dieser Programmpunkt sehr gut bei den Schüler_innen an und wurde zu einem erfolgreichen Abschluss der diesjährigen Einführungswoche.

 

Maler-Abschlussklasse im Hessenpark

Am 22.Mai 2018 waren die Schüler der 12 BFM, des dritten Ausbildungsjahres zum Maler und Lackierer, im Hessenpark Neu-Anspach anlässlich einer Sanierungsführung. Dies war ihre letzte Exkursion bevor sie im nächsten Schulblock ihre Abschlussprüfung machen.

Bei bestem Wetter wurden sie von Zimmerermeisterin und Restauratorin Heike Notz über Sanierungskonzepte der Hessenpark-Mitarbeiter informiert, lernten die Hessische-Kratzputz-Technik kennen, die inzwischen immaterielles Weltkulturerbe ist und wurden aufgeklärt über die historische Fachwerk-Instandsetzung. (Wilke)