Termine

10.09. um 17:00   Infoveranstaltung Friseurinnung
11.09. um 15:00   Info Praktikumsbetriebe 11FO

Dokumente

Im Downloadbereich finden Sie Anmeldeformulare, Flyer, Praktikumsverträge und Einverständniserklärungen der Hochtaunuschule und viele weiter Dokumente.

Keine Frage: Gesundheitsschutz im Beruf wird an der Hochtaunusschule ganz groß geschrieben

Am Donnerstag, 27. April 2017 fand in der Richard-Müller-Schule in Fulda die Abschlussveranstaltung des diesjährigen Sicherheitswettbewerbs 2016/17 des Präventionsprogrammes „Jugend will sich-er-leben“ des Landesverbandes Mitte der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter dem Motto: „Krach unter Kontrolle“ statt.

Gruppenfoto der Lehrkräfte der prämierten Schulen. Hermann Jakob von der HTS als 3. v.l.

 

Unsere Hochtaunusschule wurde, so die Begründung, wegen der „hervorragenden Unterstützung“ ein Hauptpreis zuerkannt. Wie in den vergangenen Jahren schon häufig, war die HTS auch diesmal landesweit unter den Preisträgern – und dies, so der zuständige HTS-Lehrer Herrmann Jakob, wegen einer 100%-igen Klassenbeteiligung.

Interview mit Hermann Jakob bei der Podiumsveranstaltung

 

Mittels einer Schätzfrage wurden diesmal die ersten drei Preise ausgelobt. Unsere Schule erhielt 400 €. Überreicht wurden die Preise von Herrn Preuße, Präventionsleiter des Landesverbandes Mitte, und Herrn Dr. Platz, Landesdirektor des Landesverbandes Mitte des DGUV.

Thema des Präventionsjahres 2016/17 ist „Lärmminderung und Gehörschutz“. Das Motto lautet „Krach unter Kontrolle“. Trotz technischer Verbesserungen sind noch immer viele Beschäftigte bei der Arbeit gehörschädigendem Lärm ausgesetzt. Zum Beispiel können schon 15 Minuten täglich mit einem Winkelschleifer einen Gehörschaden verursachen. Lärmbedingte Gehörschäden entwickeln sich oft schleichend und entstehen meist über einen Zeitraum von zehn Jahren und mehr. Sind sie erst eingetreten, können Gehörschäden nicht mehr geheilt werden. „Junge Menschen nehmen das Problem leider nicht immer ernst“, sagt Christoph Preuße. „Schon ein Viertel aller 16- bis 24-Jährigen haben bereits einen Hörschaden durch Freizeitlärm. Wegen der Langzeitfolgen ist es wichtig, das Thema Lärm in der Ausbildung anzusprechen.“ Zu diesem Zweck stellt die Aktion „Jugend will sich-er-leben“ Unterrichtsmaterialien zur Verfügung, mit deren Hilfe Lehrkräfte und Ausbilder Lärm und Gehörschutz thematisieren können. Zentrales Element ist der Film „Krach unter Kontrolle“, der speziell für das Präventionsjahr 2016/17 gedreht wurde und das Thema „Lärmminderung und Gehörschutz“ mit vier jugendlichen Azubis umsetzt. Die Inhalte des Films werden in den dafür entwickelten Unterrichtskonzepten aufgegriffen und vertieft. Lehrbeauftragten an Berufsschulen stehen fünf ausgearbeitete Unterrichtsvorschläge zum Thema „Lärmminderung und Gehörschutz“ zur Verfügung, mit Arbeitsblättern und einem extra Bereich mit Grundlagenwissen. Das Unterweisungskonzept hilft Ausbildern bei der Unterweisungsarbeit. Es beinhaltet zwei Unterweisungsvorschläge und mehrere Informationsblätter zum Einsatz im Unternehmen. Außerdem stehen fünf Animationsfilme für Unterricht- und Unterweisung zur Verfügung. Begleitet wird die Aktion von dem erwähnten Kreativwettbewerb und einem Lärm-Quiz. Alle neu gestalteten Unterrichtsmaterialien und -medien des Themenjahres „Lärmminderung und Gehörschutz“ sind auf der Website der Aktion „Jugend will sich-er-leben“ unter www.jwsl.de zu finden.

 

Lärmminderung und Gehörschutz“ - Schüler_innen sollen durch Wettbewerb „Jugend will sich-er-leben“ für Lärmschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsprävention sensibilisiert werden (Symbolbild)

 

Hintergrund "Jugend will sich-er-leben"

„Jugend will sich-er-leben“ (JWSL) besteht seit 1972 und ist ein Präventionsprogramm der gesetzlichen Unfallversicherung. Es wird über die Landesverbände der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) allen Berufsschulen in Deutschland angeboten. Es ist heute das größte branchenübergreifende Präventionsprogramm für Auszubildende und erreicht bis zu 800.000 junge Beschäftigte. Für Berufsanfänger-innen ist JWSL die Gelegenheit, sich zu Beginn ihres Berufslebens mit den Risiken der Arbeitswelt vertraut zu machen. Gleichzeitig sollen sie zu sicherheits- und gesundheitsbewusstem Verhalten motiviert werden.


Die mit dem Preis ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler der Hochtaunusschule

Verwaltung

Schüler_innen

Schulleitung

Aktuelles

„Brüssel ins Klassenzimmer verlegt“

EU-Planspiel an der Hochtaunusschule Oberursel

Sich einmal wie ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments fühlen? Anträge einbringen können und in Ausschüssen mitarbeiten, mitdiskutieren und mitabstimmen können? Wäre das nicht etwas, das zu erleben?

Dies konnten 28 Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums der Hochtaunusschule Oberursel am Freitag, 7. September 2018. Denn an diesem Tag fand auf Initiative der Lehrerin für Politik und Wirtschaft Frau Barbara Finkeldey ein von der Europäischen Kommission und CIVIC, einem Institut für internationale Bildung, gemeinsam veranstaltetes Seminar statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler die EU-Institutionen und den Gesetzgebungsprozess live nachspielen konnten.

Laufen für eine gute Sache

Im Gewerbegebiet Süd von Oberursel fand auch dieses Jahr wieder - zum 13. Mal - am 30. August 2018 um 18 Uhr der Zimmersmühlenlauf unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans-Georg Brum statt. Dieser ist damit nicht nur der älteste integrative Lauf der gesamten Rhein-Main-Region, sondern auch eine gute, nicht mehr wegzudenkende Tradition im lokalen Leben von Oberursel.

Und da kann und will auch die Hochtaunusschule nicht im Abseits stehen, im Gegenteil: Nicht wenige Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule waren mit dabei, als der Zimmersmühlenlauf startete.

Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der HTS auf einen Blick (von links):
Die Lehrer Hr. Peterle, Fr. Briegel, Hr. Massoth, Hr. Ramb, Hr. Landsiedel, Hr. Kinz und Hr. Jakob sowie mehrere Schülerinnen und Schüler unseres Berufichen Gymnasiums

Hessische Polit-Prominenz an der HTS

Am Morgen des 6. September 2018 durfte die Hochtaunusschule in Oberursel zwei nichtalltägliche Gäste begrüßen, nämlich zwei hessische Spitzenpolitiker aus Wiesbaden. Denn zu einer Diskussions-Veranstaltung mit Schülerinnen und Schülern hatte die Schule die beiden Vorsitzenden der zwei größten Fraktionen im hessischen Landtag eingeladen: Michael Boddenberg (CDU) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) kamen zu uns, um sich den Fragen der Schüler_innen und Lehrer_innen der HTS zu stellen.

Schulleiter Dr. Büchele begrüßte die beiden hohen Gäste in der HTS

Exkursionen

Fachoberschule auf Studienfahrt in Berlin

Im August waren die 12 FOG 1 und 2 zusammen auf Studienfahrt in Berlin. Berlin ist hip und eine abwechslungsreiche und dennoch gut erreichbare Metropole. Neben viel Spaß im Open-Air-Kino, beim Abendessen im Hard-Rock-Cafe, beim Blick vom Fernsehturm am Alex und beim Tanzen in der Schülerdisco im Matrix unterstützte der Aufenthalt auch die Gestaltungsfächer durch den Besuch der Museumsinsel und während einer Führung im Corbusierhaus. Das Highlight der Fahrt war definitiv der Street Art Workshop, wo unter Anleitung eigene Graffities hergestellt werden konnten!

Exkursion ins Technoseum nach Mannheim

Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2018 die neuen 11. Klassen der Fachoberschule im Rahmen einer Einführungswoche mit ihrer neuen Schule, der Hochtaunusschule vertraut gemacht. In zahlreichen Modulen wurden u.a. schulisch-berufsfachliche und soziale Kompetenzen vermittelt, Erfahrungen gesammelt und neue Kontakte und Perspektiven aufgebaut. Höhepunkt dieser Woche war wieder eine Exkursion der Neuschüler_innen der beiden Fachrichtungen Maschinenbau und Informationstechnik zusammen mit ihren Fachlehrern, den Herren Hofmann (Maschinenbau) und Sulc (Informationstechnik) nach Mannheim.

Ziel der Tagefahrt war das bekannte „Technoseum“, wo die Jugendlichen ein breites Spektrum an technologischen Errungenschaften zu sehen bekamen – quasi als greifbare Inspiration für ihr weiteres schulisches und berufliches Engagement. Wie schon im letzten Jahr kam dieser Programmpunkt sehr gut bei den Schüler_innen an und wurde zu einem erfolgreichen Abschluss der diesjährigen Einführungswoche.

 

Maler-Abschlussklasse im Hessenpark

Am 22.Mai 2018 waren die Schüler der 12 BFM, des dritten Ausbildungsjahres zum Maler und Lackierer, im Hessenpark Neu-Anspach anlässlich einer Sanierungsführung. Dies war ihre letzte Exkursion bevor sie im nächsten Schulblock ihre Abschlussprüfung machen.

Bei bestem Wetter wurden sie von Zimmerermeisterin und Restauratorin Heike Notz über Sanierungskonzepte der Hessenpark-Mitarbeiter informiert, lernten die Hessische-Kratzputz-Technik kennen, die inzwischen immaterielles Weltkulturerbe ist und wurden aufgeklärt über die historische Fachwerk-Instandsetzung. (Wilke)