Termine

10.09. um 17:00   Infoveranstaltung Friseurinnung
11.09. um 15:00   Info Praktikumsbetriebe 11FO

Dokumente

Im Downloadbereich finden Sie Anmeldeformulare, Flyer, Praktikumsverträge und Einverständniserklärungen der Hochtaunuschule und viele weiter Dokumente.

Im Rahmen des Unterrichtes der Pferdewirt-Auszubildenden im dritten Lehrjahr fand in diesem Jahr ein Projekt statt, in dem es das Ziel war ein Lehrfilm zum Thema „Longieren eines Pferdes“ zu erstellen.

 

Bisher gab es keinen adäquaten Lehrfilm in diesem Bereich, den wir im Unterricht zeigen konnten und so dachten wir uns: „Den machen wir selber!“. So planten wir alle zwei Wochen eine Doppelstunde Unterricht dafür ein das Filmprojekt zu verwirklichen, denn der Rest des Unterrichtes und die Vorbereitung für die Abschlussprüfung sollte nicht unter unserem Vorhaben leiden.

Zunächst wurde das Thema inhaltlich erarbeitet, wofür wir unsere geltenden Richtlinien für Reiten und Fahren als Grundlage nahmen. Daraufhin wurde ein Drehbuch erstellt.

 

Parallel mussten wir geeignete Räumlichkeiten und Pferde finden. Die Rollen der Sprecher, Akteure im Video, das Organisationsteam für die Ausrüstungsgegenstände und die Kamerafrauen wurden verteilt und anschließend drehten wir testweise erste Videosequenzen in der Schule. Die Hauptarbeit erfolgte jedoch auf zwei verschiedenen Betrieben und mit unterschiedlichen Pferden.

In den darauffolgenden Schultagen legten wir die Reihenfolge der Filmsequenzen fest und schnitten den Film zusammen. So entstand letztendlich ein Lehrfilm, der in den folgenden Jahren gut im Unterricht der kommenden Pferdewirtauszubildenden eingesetzt werden kann.

 

Thementag Sicherheit (2012/13)

Auch der Beruf des Pferdewirtes ist leider ein Arbeitsgebiet in dem viele Unfallgefahren existieren. Als Schule ist es uns ein Anliegen durch vorbeugende Maßnahmen dafür zu sorgen, dass manche Unfälle gar nicht erst passieren. Somit zieht sich dieses Thema wie ein roter Faden durch alle Lernfelder und die praktische Umsetzung im betrieblichen Alltag wird immer wieder diskutiert. Auch laden wir jährlich die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft ein.

In diesem Jahr veranstalteten wir zusätzlich einen Thementag zur Sicherheit und Unfallvorbeugung im Pferdebetrieb. Neben einem Vortrag der Berufsgenossenschaft gab es Stationen, in denen die Schülerinnen und Schüler Gefahrenpotentiale im Betrieb erkennen und Verbesserungsvorschläge machen sollten oder über Sicherheitsausrüstung aufgeklärt wurden. Andere Stationen befassten sich mit Erst-Hilfe, Versicherungen und Rückengymnastik, die natürlich praktisch durchgeführt wurde.

Der Thementag hat allen Beteiligten Spaß gemacht und die Bedeutsamkeit dieses Themas in den Fokus gestellt. Viele Schülerinnen und Schüler gaben in der Feedbackrunde an, dass Sie sich sowohl am Tag der Veranstaltung als auch in den darauffolgenden Wochen vermehrt gedanklich mit dem Thema befasst hätten und für lauernde Gefahren im Betrieb sensibilisiert seien.

 

Projekt Basispass (2010/11)

Mit diesem Projekt folgten wir dem Prinzip der doppelten Vermittlungspraxis. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich Grundlagen im Bereich der Haltung und des Umganges mit dem Pferd erarbeiten und diese dann (ebenso wie im Berufalltag) einer Gruppe Anfänger im Rahmen eines Kurses vermittelt. Dieser Grundlagenkurs wurde nicht nur in der Theorie entwickelt und durchdacht, sondern in der Realität praktisch durchgeführt und endete mit dem FN-Abzeichen „Basispass Pferdekunde“. Die Schülerinnen und Schüler teilten sich auf in Themengruppen und eine Organisationsgruppe, die sich um Anmeldungen, Planung des Ablaufes und den Kontakt mit den Betriebsleitern und Prüfern kümmerte.

Schließlich folgte die Umsetzung und die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten gruppenweise die vorgegebenen Themenbereiche mit den Prüflingen, die von einem Verein in der Nähe stammten und sich für den Kurs angemeldet hatten. Am Prüfungstag konnten allen Teilnehmern ein positives Prüfungsergebnis mitgeteilt werden.

Verwaltung

Schüler_innen

Schulleitung

Aktuelles

„Brüssel ins Klassenzimmer verlegt“

EU-Planspiel an der Hochtaunusschule Oberursel

Sich einmal wie ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments fühlen? Anträge einbringen können und in Ausschüssen mitarbeiten, mitdiskutieren und mitabstimmen können? Wäre das nicht etwas, das zu erleben?

Dies konnten 28 Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums der Hochtaunusschule Oberursel am Freitag, 7. September 2018. Denn an diesem Tag fand auf Initiative der Lehrerin für Politik und Wirtschaft Frau Barbara Finkeldey ein von der Europäischen Kommission und CIVIC, einem Institut für internationale Bildung, gemeinsam veranstaltetes Seminar statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler die EU-Institutionen und den Gesetzgebungsprozess live nachspielen konnten.

Laufen für eine gute Sache

Im Gewerbegebiet Süd von Oberursel fand auch dieses Jahr wieder - zum 13. Mal - am 30. August 2018 um 18 Uhr der Zimmersmühlenlauf unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans-Georg Brum statt. Dieser ist damit nicht nur der älteste integrative Lauf der gesamten Rhein-Main-Region, sondern auch eine gute, nicht mehr wegzudenkende Tradition im lokalen Leben von Oberursel.

Und da kann und will auch die Hochtaunusschule nicht im Abseits stehen, im Gegenteil: Nicht wenige Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule waren mit dabei, als der Zimmersmühlenlauf startete.

Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der HTS auf einen Blick (von links):
Die Lehrer Hr. Peterle, Fr. Briegel, Hr. Massoth, Hr. Ramb, Hr. Landsiedel, Hr. Kinz und Hr. Jakob sowie mehrere Schülerinnen und Schüler unseres Berufichen Gymnasiums

Hessische Polit-Prominenz an der HTS

Am Morgen des 6. September 2018 durfte die Hochtaunusschule in Oberursel zwei nichtalltägliche Gäste begrüßen, nämlich zwei hessische Spitzenpolitiker aus Wiesbaden. Denn zu einer Diskussions-Veranstaltung mit Schülerinnen und Schülern hatte die Schule die beiden Vorsitzenden der zwei größten Fraktionen im hessischen Landtag eingeladen: Michael Boddenberg (CDU) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) kamen zu uns, um sich den Fragen der Schüler_innen und Lehrer_innen der HTS zu stellen.

Schulleiter Dr. Büchele begrüßte die beiden hohen Gäste in der HTS

Exkursionen

Fachoberschule auf Studienfahrt in Berlin

Im August waren die 12 FOG 1 und 2 zusammen auf Studienfahrt in Berlin. Berlin ist hip und eine abwechslungsreiche und dennoch gut erreichbare Metropole. Neben viel Spaß im Open-Air-Kino, beim Abendessen im Hard-Rock-Cafe, beim Blick vom Fernsehturm am Alex und beim Tanzen in der Schülerdisco im Matrix unterstützte der Aufenthalt auch die Gestaltungsfächer durch den Besuch der Museumsinsel und während einer Führung im Corbusierhaus. Das Highlight der Fahrt war definitiv der Street Art Workshop, wo unter Anleitung eigene Graffities hergestellt werden konnten!

Exkursion ins Technoseum nach Mannheim

Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2018 die neuen 11. Klassen der Fachoberschule im Rahmen einer Einführungswoche mit ihrer neuen Schule, der Hochtaunusschule vertraut gemacht. In zahlreichen Modulen wurden u.a. schulisch-berufsfachliche und soziale Kompetenzen vermittelt, Erfahrungen gesammelt und neue Kontakte und Perspektiven aufgebaut. Höhepunkt dieser Woche war wieder eine Exkursion der Neuschüler_innen der beiden Fachrichtungen Maschinenbau und Informationstechnik zusammen mit ihren Fachlehrern, den Herren Hofmann (Maschinenbau) und Sulc (Informationstechnik) nach Mannheim.

Ziel der Tagefahrt war das bekannte „Technoseum“, wo die Jugendlichen ein breites Spektrum an technologischen Errungenschaften zu sehen bekamen – quasi als greifbare Inspiration für ihr weiteres schulisches und berufliches Engagement. Wie schon im letzten Jahr kam dieser Programmpunkt sehr gut bei den Schüler_innen an und wurde zu einem erfolgreichen Abschluss der diesjährigen Einführungswoche.

 

Maler-Abschlussklasse im Hessenpark

Am 22.Mai 2018 waren die Schüler der 12 BFM, des dritten Ausbildungsjahres zum Maler und Lackierer, im Hessenpark Neu-Anspach anlässlich einer Sanierungsführung. Dies war ihre letzte Exkursion bevor sie im nächsten Schulblock ihre Abschlussprüfung machen.

Bei bestem Wetter wurden sie von Zimmerermeisterin und Restauratorin Heike Notz über Sanierungskonzepte der Hessenpark-Mitarbeiter informiert, lernten die Hessische-Kratzputz-Technik kennen, die inzwischen immaterielles Weltkulturerbe ist und wurden aufgeklärt über die historische Fachwerk-Instandsetzung. (Wilke)